Siltronic verzeichnet sehr gutes erstes Quartal 2021 und geht von einem positiven Geschäftsverlauf für das Gesamtjahr aus

  • Umsatz gegenüber Vorquartal um 11,1 Prozent auf EUR 316,1 Millionen gestiegen

  • EBITDA gegenüber Vorquartal um 36,5 Prozent auf EUR 91,7 Millionen gestiegen (EBITDA-Marge 29,0 Prozent)

  • EBIT von EUR 28,4 Millionen im Vorquartal auf EUR 54,2 Millionen gestiegen (EBIT-Marge 17,2 Prozent)

  • Erhöhte Prognose für 2021 geht von einem Wachstum der abgesetzten Waferfläche von mindestens 15 Prozent  aus

Die Siltronic AG (MDAX/TecDAX: WAF) konnte im ersten Quartal 2021 eine deutliche Steigerung der abgesetzten Waferfläche und eine daraus resultierende Steigerung der Umsatzerlöse um rund 11 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2020 verzeichnen.

„Im ersten Quartal entwickelte sich unser Geschäftsverlauf sehr positiv, so dass wir unsere Prognose für das laufende Jahr am 20. April 2021 per Ad-hoc Mittteilung angehoben haben. Wir gehen davon aus, dass die abgesetzte Waferfläche mit einer Zunahme von mindestens 15 Prozent deutlich stärker steigen wird als ursprünglich angenommen. Nur der starke Euro wird unser Wachstum etwas einbremsen.“, so Dr. Christoph von Plotho, CEO der Siltronic AG. „In einem Umfeld weiter steigender Nachfrage und anhaltender Investitionen in Digitalisierung haben wir unsere Produktivität weiter gesteigert.“

Geschäftsentwicklung Q1 2021

Siltronic hat im ersten Quartal 2021 einen Umsatz von EUR 316,1 Millionen erzielt, ein Plus von 11,1 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2020. Dieser Anstieg ist fast ausschließlich auf den Anstieg der abgesetzten Waferfläche zurückzuführen. Der Einfluss von Wechselkursen und Preisen war nicht nennenswert.

Im Vergleich zur abgesetzten Waferfläche nahmen die Herstellungskosten hingegen unterproportional zu. Die Herstellungskosten je Waferfläche sind gegenüber dem Vorquartal spürbar gesunken. Dies ist in erster Linie auf die aus der gestiegenen Absatzmenge resultierenden Skaleneffekte zurückzuführen.

Die Zunahme der abgesetzten Waferfläche und die abnehmenden Herstellungskosten je Waferfläche führten zu einem Bruttoergebnis von EUR 88,6 Millionen und damit zu einer Steigerung von EUR 15,8 Millionen im Vergleich zum vierten Quartal 2020. Die Bruttomarge ist von 25,6 Prozent auf 28,0 Prozent gestiegen.

Das EBITDA lag im ersten Quartal 2021 bei EUR 91,7 Millionen. Dies entspricht einer Erhöhung von 36,5 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2020. Die EBITDA-Marge ist von 23,6 Prozent auf 29,0 Prozent gestiegen. Sowohl im vierten Quartal 2020 als auch im ersten Quartal 2021 kam es zu externen Mehraufwendungen aus dem Übernahmeangebot von GlobalWafers. Diese Mehraufwendungen für Kapitalmarkt- sowie Rechtsberatungskosten sind in den Verwaltungskosten enthalten und betrugen im vierten Quartal 2020 rund EUR 12 Millionen und im ersten Quartal 2021 rund EUR 2 Millionen.

Das EBIT hat – einschließlich der vorgenannten Mehraufwendungen aufgrund des Übernahmeangebots von GlobalWafers – von EUR 28,4 Millionen im vierten Quartal auf EUR 54,2 Millionen im Berichtsquartal zugenommen.

Die operativen Komplikationen der Corona-Pandemie haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Siltronic AG mit hohem Einsatz gemeistert, so dass es keine nennenswerten Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis gab.

Der im ersten Quartal 2021 erzielte Steuerertrag resultiert in erster Linie aus latenten Steuern. Durch den verbesserten Ausblick ist die Werthaltigkeit künftiger steuerlicher Vorteile gestiegen. Darüber hinaus hatte eine Änderung im Steuerrecht einen Steuerertrag zur Folge.

Im ersten Quartal wurde ein Überschuss von EUR 58,4 Millionen erzielt nach EUR 40,9 Millionen im Vorquartal. Auf die Aktionäre der Siltronic AG entfallen hiervon EUR 50,1 Millionen, das Ergebnis je Aktie ist von EUR 1,17  im vierten Quartal 2020 auf EUR 1,67  im Berichtsquartal gestiegen.

Entwicklung von Eigenkapital, Netto-Cashflow und Nettofinanzvermögen

Mit einem Eigenkapital von EUR 1.078,6 Millionen zum 31. März 2021 betrug die Eigenkapitalquote der Siltronic AG 53,7 Prozent im Vergleich zu 45,4 Prozent zum 31. Dezember 2020. Die Zunahme des Eigenkapitals ist hauptsächlich auf den Quartalsüberschuss von EUR 58,4 Millionen und versicherungsmathematische Gewinne bei der Berechnung von Pensionsverpflichtungen in Höhe von EUR 124 Millionen zurückzuführen.

Gestiegene Zinssätze haben zu einem Rückgang der Pensionsverpflichtungen um EUR 118,0 Millionen geführt: Der Zinssatz ist in Deutschland von 0,69 Prozent Ende 2020 auf 1,11 Prozent Ende des ersten Quartals 2021 gestiegen. In den USA hat sich der Zinssatz ebenfalls erhöht (von 2,07 Prozent auf 2,77 Prozent).

Der Free-Cashflow von EUR 29,6 Millionen im ersten Quartal 2021 zeigt, dass Siltronic die gesamten Mittelabflüsse für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte problemlos aus der betrieblichen Tätigkeit finanzieren konnte.

Der Netto-Cashflow von EUR 27,9 Millionen zeigt die Einzahlungsüberschüsse von Siltronic, die nach der Korrektur von Periodenverschiebungen aufgrund von Anzahlungen erzielt wurden.

Das Unternehmen verfügte am 31. März 2021 über ein Nettofinanzvermögen in Höhe von EUR 538,1 Millionen.

Prognoseänderungsbericht

Die Prognose der Siltronic AG wurde aufgrund des deutlich höheren Absatzvolumens, als im Rahmen des Geschäftsberichts angenommen, am 20. April 2021 per Ad-hoc Mitteilung erhöht. Das Unternehmen geht nun von einer Zunahme der abgesetzten Waferfläche von mindestens 15 Prozent aus. In Abhängigkeit der weiteren Wechselkursentwicklung prognostiziert Siltronic ein Umsatzwachstum von mindestens 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die EBITDA-Marge wird voraussichtlich bei 30 bis 32 Prozent liegen. Der Netto-Cashflow und das Ergebnis je Aktie verbessern sich laut Prognose deutlich im Vergleich zum Vorjahr.

„Wir erwarten aufgrund der nachhaltig hohen Nachfrage eine sehr positive Entwicklung des Geschäftsverlaufs 2021“, sagte Dr. Christoph von Plotho. „Siltronic ist mit einer starken Bilanz und einer hervorragenden Nettofinanzposition gut aufgestellt. Unser Ziel ist es, unsere gute Kosten- und hohe Qualitätsperformance beizubehalten. So profitiert Siltronic aufgrund vielfältiger Endanwendungen von den langfristigen Wachstumstrends im Waferbereich“, so von Plotho.

Telefonkonferenz für Analysten und Investoren:

Der Vorstand der Siltronic AG wird am 7. Mai 2021 um 10.00 Uhr (MESZ) eine Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren (nur in englischer Sprache) durchführen. Diese wird über das Internet übertragen. Der Audio-Webcast wird live und als on-demand Version auf der Webseite von Siltronic verfügbar sein.

Die aktuelle Investorenpräsentation (nur in englischer Sprache) und die Quartalsmitteilung sind ebenfalls auf der Siltronic-Webseite veröffentlicht.

Weitere Termine:

28. Juli 2021                 Halbjahresbericht

26. Oktober 2021          Quartalsmitteilung zum 3. Quartal 2021


Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten und die Nutzung der Website zu analysieren. Unter "Einstellungen verwalten" können Sie jederzeit Ihre Auswahl ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genant.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Siltronic AG

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Siltronic AG

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.

Name: Google Tag Manager
Anbieter: Google Ireland Limited

Der Google Tag Manager verwaltet die JavaScript- und HTML-Tags die für die Verwendung von Tracking- und Analysetools benötigt werden. Der Google Tag Manager setzt selber keine Cookies.

Analytische Cookies

Diese Cookies sammeln anonyme Informationen über die Nutzungsweise einer Website, bspw. wie viele Besucher welche Seiten aufruft. Damit soll die Performance der Website und das Nutzererlebnis verbessert werden.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Google Analytics
Anbieter: Google LLC

Mit Google Analytics erfassen wir anonymisierte Nutzer-Daten die uns helfen, das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Hierfür analysieren wir Statistiken zur Nutzung, z.B. Seitenaufrufe und Klicks.